Fotos in Gästebüchern

15.09.2019

Tag der offenen Tür am 03.11.2019 von 11 bis 17 Uhr. Große Dekorationsausstellung. Hier geht es zu allen Infos.

Der Bildung von starken, schönen Erinnerungen sollte bei einer Hochzeit – und natürlichen auch bei allen anderen Feiern – eine zentrale Bedeutung zukommen. In der Rückschau ist das Fest selbst oft wie im Flug vergangen, aber in unseren Gedanken können wir immer wieder dorthin zurückkehren. Mit einem guten Anker fällt uns das deutlich leichter. Ein Anker kann alles sein, was euch emotional mit der Feier verknüpft. Naturgemäß sind Fotos in Gästebüchern prädestiniert für diese Aufgabe. Insbesondere in Kombination mit ein paar handschriftlichen Zeilen oder ein paar Verzierungen lassen sie den Tag im Nu wieder lebendig werden.

Dass Gästebücher sich einer solchen Beliebtheit erfreuen ist also kein Wunder. Insbesondere wenn direkt am Abend die Seiten mit Fotos geschmückt werden können werden ungeahnte Höhen der Kreativität erklommen.

Vorgedruckte Gästebücher gibt es in vielen verschiedenen Varianten. Auf diesen Punkt will ich hier gar nicht so genau eingehen. Eine entsprechende Suche bei Google oder Pinterest liefert euch tausende Ergebnisse. Ich möchte hier auf etwas anderes hinaus.

Sofortbildkameras sind nicht die Lösung

Um die Fotos für das Gästebuch sofort zur Verfügung zu haben greifen viele auf die Instax-Kameras von Fujifilm zurück, die nach dem gleichen Prinzip funktionieren wie die ersten Sofortbildkameras von Polaroid. Sicherlich verfügen diese Kameras über eine gewisse Form von nostalgischem Charme und ich möchte dem Hersteller auch nicht zu nahe treten, dennoch halte ich diese Lösung für einen Ansatz mit Schwächen.

Aus vielfacher Anschauung weiß ich, dass die Qualität der Instax-Fotos – besonders in nicht optimal ausgeleuchteten Räumen, wie ihr sie zwangsläufig Abends antreffen werdet, wenn sich eure Gäste um das Gästebuch kümmern – zu wünschen übrig lässt. Dazu kommt noch, dass man das Ergebnis nicht vor dem Belichten überprüfen kann. So landen viele Bilder einfach im Müll.

In Zeiten, da wir alle mit unseren Smartphones Kameras mit uns herum tragen, die alles in den Schatten stellen was zur Blütezeit von Polaroid verfügbar war, kommt es mir komisch vor diese Kameras zu Gunsten eines Spielzeugs zu ignorieren und damit die Qualität des Gästebuches künstlich zu schmälern.

Mobile Fotodrucker schon eher

Mittlerweile gibt es mit mobilen Fotodruckern eine tolle Möglichkeit die o.g. Probleme zu umgehen. Sowohl Canon, als auch Polaroid und einige andere Unternehmen, bieten diese Geräte, die nicht größer als ein handelsübliches Smartphone sind und durch den integrierten Akku unabhängig von Steckdosen funktionieren, seit einiger Zeit an.

Keines der genannten Unternehmen sponsert diesen Artikel und ich möchte an dieser Stelle auch keine Kaufempfehlungen geben. Dazu findet ihr beispielsweise bei TechStage einen umfangreichen Testbericht. Vielmehr geht es darum überhaupt einmal über das Thema zu reden.

Preis-Leistungs-Verhältnis

Wie schon erwähnt trägt heutzutage so ziemlich jeder eine Kamera mit sich herum, die jeder Sofortbildkamera bei weitem überlegen ist. Daher ignorieren wir die Kosten für eine Digitalkamera im folgenden. Die Ausdrucke der Drucker sind etwas größer als die Bilder aus den Instax-Kameras, aber dieser Unterschied fällt kaum ins Gewicht.

Die günstigste Instax-Variante kostet ca. 60 €. Dazu kommen Instax-Mini Filme, die für 20 Fotos im Moment ca. 15 € kosten. Um auf die Kosten pro Foto zu kommen multiplizieren wir das mit 1,5 weil, wie oben dargelegt, einige Fotos im Müll landen werden. Also liegen wir bei 1,12 € pro verwendbarem Foto.

Für den Vergleich mit den Minidruckern verwenden wir den Zoemini von Canon. Dieser kostet im Augenblick 100 €. 20 Bilder kosten gerade ca. 10 €. Da ihr die Bilder hier vor dem Druck prüfen könnt brauchen wir keinen „Müllfaktor“. Damit kommen wir auf 0,50 € pro verwendbarem Bild.

Das heißt also, dass die mobilen Drucker (wenn man davon ausgeht, dass alles neu angeschafft wird) ab einer erwarteten Menge von 60 Fotos preislich vorne liegen. Diese Menge wird in der Regel bei jeder Hochzeit mit mehr als 50 Gästen locker erreicht.

Fazit

Mobile Fotodrucker bieten euch eine bessere Qualität und im Schnitt einen besseren Preis pro Foto. Außerdem ist die Wahrscheinlichkeit, dass ihr den Drucker auch nach der Feier noch einsetzen werdet deutlich höher. Also ist die Empfehlung eindeutig: Vergesst die Sofortbildkameras und benutzt einen mobilen Fotodrucker.

Übrigens: Bei uns braucht ihr euch den Drucker nicht extra zu kaufen. Wir bieten euch einen Fotodruckservice direkt vor Ort.

Sinnvolle Gastgeschenke für eure Hochzeit
Themen im Blog
Besichtigung und Beratung


Der „Giebel“ kann jeden Dienstag zwischen 15 und 20 Uhr auch ohne Termin besichtigt werden. Selbstverständlich stehen wir in dieser Zeit auch für Beratungen zur Verfügung.

Wenn ihr Dienstags keine Zeit habt können wir selbstverständlich auch einen individuellen Termin vereinbaren.

Pin It on Pinterest

Share This